Schuljahr 2017-18
  Schulverwaltung     Ganz aktuell     Schulleben 2016-17     Elternbeirat     Mitteilungen     Termine     14-tägiger Unterricht     Busfahrplan     Schulgeschichte     Ludwig Gebhard     Schulpartnerschaft     Sitemap  
Juni - August
Vorschulkinder zu Besuch
Ausbildung zum Juniorhelfer
Sparkasse sponsert Dokumentenkamera
AG Klöppeln gewinnt Regionalpreis
Spende - Kinderschminken
Besuch der Waldbühne
Ausflug der AG Tschechisch
Sportfest
Verkehrssicherheitstraining der Klassen1 und 2
Sommerfest
Abschlussfahrt der 4. Klasse
"Pack mas" - Gewaltprävention
Kunstprojekt der 2. Klasse
Technik für Kinder
Tablets im Unterricht
Partner unterwegs
Autorenlesung Josef Koller
Fahrradprüfung bestanden
Großartiges Sammelergebnis
März - Mai
Dezember - Februar
September - November
Allgemein:
Startseite
Impressum
Kontakt
Datenschutz

"Pack mas" - Gewaltprävention

Halt – nicht mit mir!

Ein Projekt zur Gewaltprävention, durchgeführt von Stephanie Schafbauer mit Unterstützung durch Sonja Siebold.

Für die Schülerinnen und Schüler der vierten Klasse neigt sich die schöne Zeit an der Grundschule Tiefenbach ihrem Ende zu. Als Vorbereitung auf den nächsten (schulischen) Lebensabschnitt wurde im Rahmen eines Projekttages mit dem Titel „Pack ma´s“ das Wissen „für eine Schule ohne Gewalt“ vermittelt.

Ziel war es, Gewalthandlungen oder sonstiges unsoziales Verhalten von Jugendlichen zu erkennen, zu unterbinden sowie Zivilcourage zu fördern.

Dazu dienten verschiedene Übungen, bei denen alle Schüler gefordert waren. Besonders beeindruckend fanden die Kinder beispielsweise, dass man bei voller Kontrolle über die Situation einen Mitschüler auf die Oberschenkel eines anderen stellen kann. Schnell wurde dabei aber klar, dass es bei einer Pausenhofschlägerei eben nicht so kontrolliert zugeht und unser Körper sehr verletzlich ist. Als Leitsatz konnten wir deswegen festhalten, nie die Kontrolle über unseren Körper abzugeben.
Ebenfalls sehr intensiv wurde von den Schülerinnen und Schülern die Übung zu Mobbing aufgenommen. Hier wurde mit einfachen Impulsen sehr deutlich, dass der Ausgegrenzte selbst oftmals an seinen Stigmata gar keine Schuld trägt. Daraus ergab sich der Leitsatz niemanden auszugrenzen und damit eine gute Gemeinschaft zu sein.
Auch bei allen anderen Übungen wurde in einer intensiven Nachbesprechung das Erlebte reflektiert und in einem Leitsatz zum Ausdruck gebracht. Nach und nach entstanden so Regeln und Vereinbarungen, die von den Teilnehmern selbst erarbeitet und festgelegt werden. Somit besitzen sie nachweislich eine höhere Akzeptanz bei allen Teilnehmern. Die beschlossenen Regeln sollen nun noch für möglichst lange Zeit im Klassenzimmer aufgehängt bleiben um sich einzuprägen. Damit hoffen wir den Schülerinnen und Schülern in ihrer neuen Schule einen möglichst reibungslosen Einstieg zu erleichtern.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.